Vernissage Kunst am Bodden

 

Die Kunsthochschule an der Uni Greifswald hat schon Künstler*innen hervorgebracht ;-)
Ein kongeniales Paar hat sich ein gemeinsames Atelier in Pruchten aufgebaut.
Zur Vernissage hatte das Heimatmuseum Zingst eingeladen, um die Arbeiten von Petra und Max Barske zu präsentieren.
Gegensätzliches und Gemeinsames - wirklich großartig ausgestellt.
So wurden z.B mit Fotos die Materialien vorgestellt und auch Entwicklungsschritte gezeigt.
Bei Musik und Getränken kamen die Gäste auch nach dem offiziellen Teil ins Gespräch- ein toller Abend!

 

Simone Weber-Niemeck


Josef Schaf will auch einen Menschen - Puppentheater Magdeburg

Eigentlich hatten wir uns ja auf das Nashorn vorbereitet, das wäre sicher ein sehr eindrücklicher Abend geworden - so wurde es ein fröhlicher. Der Besuch unserer Puppenbühne ist tatsächlich immer ein Gewinn.
Eine vergnügliche stundenlang konnte man zuschauen, wie der Spieß umgedreht wurde...
Hier hielten sich die Tiere- Menschen als Gefährten.
Und alle Probleme traten genauso auf - keine Lust zum Essen machen, zu müde um noch nach draußen zu gehen, oder ganz und gar die Verantwortung vergessen.
Eine einfache Bühne, die den Puppen ausreichend Raum schenkte, feine Dialoge, perfekt gespielt und am Ende mit großem Applaus bedacht....

 

Simone Weber-Niemeck


"Grandtour" - Ballettcompany im Kunstmuseum im Kloster

Es gibt Abende, da wünscht man sich, sie dürften nicht aufhören! Unsere jungen Tänzer*innen haben Choreographien für meinen Lieblings Platz in unserer Stadt entwickelt.
Geführt durch Lichter und der Aufforderung "come on" wurde man von Raum zu Raum geleitet und erlebte eine fantastische Einheit von Raum, Tanz, Musik und Licht.
Der Abend endete für die Gäste im Kreuzgang, alle Beteiligten tanzten noch einmal draußen auf dem Rasen - tatsächlich eine grandiose Grandtour!

Simone Weber-Niemeck


Blutbuch  - TM

Mit großer Spannung wurde dieser Theaterabend erwartet.
Dass die Vorstellungen immer ausverkauft sind, Gäste teilweise weite Anfahrtswege in Kauf nehmen und schließlich der Gewinn des Publikumspreise des Jugendtheatertreffens, das ließ einiges erwarten.
Ich muss sagen, dass ich bei dieser speziellen Problematik schon beim Buch fand, dass der Inhalt zu überladen ist - da musste Hitler noch mit hinein, Dichter Bashing etc.
So hatte ich mir gewünscht, dass vielleicht das Wesentliche, dass auch das Besondere ist - nämlich die Lebensgeschichte von Kim l´horizon der Bühnenfassung Raum geben würde.
Leider war dem nicht so, 2 Stunden 20 ohne Pause bei diesem Autor waren schon eine absolute Herausforderung!
Auch das Gezappele mit der Handkamera ist so gar nicht meins.
Vor Jahren hat die Schaubühne damit begonnen; und nachdem wir das dritte Mal eine Inszenierung in dieser Form gesehen hatten, sind wir bewusst nicht mehr dorthin gegangen. Wenn wir bewegte Bilder sehen wollen, gehen wir besser ins Kino. 
Auch die Kostüme waren so plakativ - eine Enttäuschung!
Dennoch eine absolute Empfehlung zum Besuch dieses Stückes.
Unser Ensemble spielt so fantastisch, so überzeugend und so wahrhaftig, dass wir überregional große Aufmerksamkeit damit erregt haben, und dass die Rezensionen voll des Lobes sind.
Allerdings nichts für bigotte Durchschnittsbesucher*innen!

Simone Weber-Niemeck


Kulturfabrik Haldensleben  - Vernissage Rostdeutscher und Borisch

2 Urgesteine der sachsen-anhaltinischen Szene vereint in einer tollen Ausstellung.
Gemälde und Plastiken im großen Haus verteilt, demonstrieren das jahrelange künstlerische Schaffen der beiden.
Unbedingt anschauen und etwas Zeit mitbringen..


Förderpreisgala TM

Es ist die wichtigste Veranstaltung des Fördervereins Magdeburg im Jahr.
Der Termin ist 12 Monate vorher bekannt, die Vorschläge kommen aus dem Verein, werden dann bei einer Jury-Sitzung mit JournalistInnen, den Chefs der einzelnen Sparten, gewählten Vertreterinnen des Vereins und Mitgliedern des Vorstandes diskutiert.
Die Wahl fällt sehr schwer, gibt es doch viele begabte Künstlerinnen und Künstler.
Das Besondere ist dann der Freundespreis, der ausschließlich vom Verein vorgeschlagen wird. Und auch hier ist es schwierig, eine Entscheidung zu fällen. Der Abend wird dann mit großem Aufwand vorbereitet.
Im Jahr der Tuba hörten wir mehrere Duette mit Klavier und waren völlig begeistert
Dass dieses Instrument tatsächlich außerhalb des Orchesters so eine Strahlkraft besitzt, war die Überraschung des Abends.
Die üblichen Festreden waren erfreulicherweise meist kurz und unterhaltend.
Wunderbar die Laudationen, die durchgehend den richtigen Ton trafen und von Kenntnis und liebevoller Verehrung für die Ausgezeichneten sprachen.
Besonders berührend die Festrede für Marie Joel, die kurzfristig von ihrer Freundin und Kollegin übernommen wurde.
Der Preis für unsere beliebte Kammerschauspielerin Iris Albrecht war ein Gemälde von Andreas.
Der Abend klang im Rossini aus, wobei bei einem Glas Prosecco auch der persönliche Kontakt mit den Ausgezeichneten gesucht werden konnte.
Beschämend, dass das Opernhaus nur zur Hälfte gefüllt war- Sportevents gibt es an jedem Wochenende, die Sonne scheint auch zunehmend häufiger! zumindest für alle Mitglieder des Fördervereinsmitglieder sollte dieser Termin ein Muss im Kalender sein!


Premiere "Die Hochzeit des Figaro" im TM

 

Will der Herr Graf ein Tänzchen wohl wagen? - Und ob er wollte!
In tollen verrückten Kostümen tobten die Darstellenden über die einfallsreiche Bühne.
So öffnete sich Tür für Tür, von oben schwebten neue Türen heran, oder verschwanden wieder....
Sehr viel Spielfreude, klare Stimmen und ein gutes Konzept.
Mein Favorit eindeutig Cherubino - nicht nur gesanglich sondern auch wegen des tabsig naiven Auftretens. 
Das Orchester stimmig unter dem Taktstock unserer General-musikdirektorin. 


Halberstädter Dom

Tatsächlich konnte ich mich nicht mehr erinnern, wann ich das letzte Mal dieses Bauwerk besichtigt habe. 
Auf jeden Fall ist die 90-minütige Führung ein Muss.
Auch wenn es mächtig kalt war, der riesige Domschatz, das schöne Gemäuer und die vielen Informationen brauchen einfach die Zeit.
Unbedingte Empfehlung! Eine knappe Stunde Fahrzeit und man kann seinen Gästen ein wirkliches Kleinod präsentieren.


Vernissage Schlossküche

Was kann einen perfekten Ostertag ausmachen? Sonne, gut gelaunte Menschen und eine tolle Vernissage in der Stadtfeledr Schlossküche.
Thiede Plastiken und Interieurmalerei von Niemeck - das passt!
Natürlich ließ es sich der wunderbare Galerist Klaus Vogeler nicht nehmen, eine kleine launige Rede zu halten, musikalisch unterstützt von Orchestermusikern unseres Opernhauses.
Anschließend Kaffeetrinken im Rayon Haus gegenüber, perfekt!


TR Ballett Circus

Mit welchen Erwartungen geht man in einen Abend, der sich "Circus" nennt?  Bunt, ein bisschen wild, eine eingeschworene Gemeinschaft mit Kraft und Lebensfreude ...
Okay, überwiegend schwarz-weiße Kostüme, der klassische Pierot. Anfänglich sogar ein wenig Zirkusmusik, dann aber, passend zu den Bildern, Dramatisches, Unharmonisches, Schrilles....
Die Mitglieder dieser Arena belauerten sich gegenseitig, fügten sich Schmerz zu und stellten die anderen bloß. Alles mit einer satanischen Freude am Quälen. 

Überwiegend kaltes blaues Licht.
Bis auf zwei Ausnahmen, war auch die tänzerische Leistung nicht überzeugend. Wer sich eine Zirkusbühne erträumt hatte, wurde ebenso enttäuscht. Ein gruseliger Abend, der dennoch aufbrandende Applaus verunsicherte zusätzlich!.


Walhalla

ca.12km von Regensburg entfernt, mit einer herrlichen Radtour gut zu erreichen - immer an der Donau entlang. Wer mag, kann das Ganze  im Sommer auch als Schiffstour genießen.
Schon von Weitem leuchten der bischöfliche Sitz-Donaueralp und dahinter die weiße klassizistische Halle - oben auf dem Berg über viele Stufen zu erreichen.
Für Wagner Liebhaber natürlich ein Begriff, ist es in erster Linie eine Ehrung für große Deutsche, die sich auf einem bestimmten Gebiet verdient gemacht haben.
Wer auf den Geschmack gekommen ist: 30 Jahre nach dem Tod kann ein Antrag gestellt werden, der dann von einer Jury geprüft wird. Besteht man die gestrengen Aufnahmekriterien, kann man ebendort in einer Marmorbüste verewigt werden.
Allerdings sollte man sich das gut überlegen: Verdienste hin oder her, aber die Darstellung der Geehrten selbst war schon sehr speziell. Freiherr vom Stein sah aus wie Beethoven, dafür war Beethoven nicht erkennbar. 
Sophie Scholl, eine der wenigen Frauen in der Riege, mit einer eigenartigen Frisur geschmückt, Turnvater Jahns Bart war in gezähmten Wasserwellen dargestellt.
Großartig ist der Blick von oben über das Donautal. Viele Menschen hatten Picknickkörbe dabei und verteilten sich an den Säulen oder auf den Stufen und Absätzen, um den Frühlingstag zu genießen.

 

Simone Weber-Niemeck


Regensburg

im Zweiten Weltkrieg vom Bombenkrieg verschont geblieben, bietet die Stadt einen wunderbaren mittelalterlichen Kern.
Der berühmte Dom, viele Kirchen und alte Gebäude - nicht zu vergessen  die vielen Wirtshäuser mit deftiger bayerischer Küche.
Dass Bier zu den Hauptnahrungsmitteln gehört, merkt man daran, dass es definitiv überall erhältlich ist.
Selbst in der Mensa oder in der Bibliothek gibt es Automaten, um sich jederzeit versorgen zu können.....
Neben vielen historischen Museen sticht das Museum der ostdeutschen Kunst (womit nicht! die DDR gemeint ist) mit einer umfänglichen Ausstellung auch zur klassischen Moderne heraus.

 

 

 

 


Buchmesse Leipzig

Was für ein Fest! Bücher, Lesungen, Fernsehaufnahmen, Interviews, Vorträge, Filme, Kunst aller Art ... 
Und viele tausende Menschen, die die Liebe zum Buch und zum Lesen verbindet.
Da wird nicht gehetzt, da wird nicht gepöbelt, da ist einfach eine angenehme Stimmung, eine Verbindung durch und zum Medium Buch.
Rechte Verlage, die oft auch mit umstrittenen Rednern provoziert haben, um mit Kalkül das Flair zu zerstören, haben wir nicht gesehen!
Vielleicht gut versteckt, vielleicht gar nicht da, in jedem Falle spielten sie keine Rolle! So soll es sein!
Ein ganzer Tag, 20 000 Schritte, Fix und Foxi, aber angefüllt mit Freude.

 

Simone Weber-Niemeck


Mr Gum und das geheime Geheimversteck

 

Wie bei so vielen Dingen ist eine Fortsetzung nicht immer die beste Idee.
Mit großen Erwartungen freuten wir uns auf den Mister Gum-Abend, nachdem wir von der ersten Geschichte total geflasht waren....
Verrückte Kostüme, bunte Bühne - das Konzept des ersten GUM-Abends wurde aufgegriffen.
Leider zog es sich diesmal inhaltlich - zu viel Redundanz, die geliebte Omimi nur virtuell anwesend und fast zwei Stunden Vorstellung sind definitiv zu lang - vor allem, wenn man sich vor Augen führt, das dies als Kindervorstellung deklariert war.
Tatsächlich war die Geschichte auch nach einer Stunde auserzählt!

Simone Weber-Niemeck


Ballett Borgia TM

Mit Spannung wurde diese Premiere erwartet. Wie setzt man ein so komplexes historisches Thema um?
Allein die stehenden Ovationen, das Trampeln, die Jubelrufe und der nicht enden wollende Beifall sprechen für sich. Und auch ich habe mich daran beteiligt - und zwar völlig zu Recht!
Damit könnte ich hier enden! Dennoch ein paar kleine Anmerkungen.
Es gab nicht wenige im Publikum, die sich mal wieder ein klassisches Ballett gewünscht hätten. Der Stoff jedenfalls würde es absolut hergegeben!
Aber tatsächlich wird es wohl mit unserem Ensemble ein wenig schwierig. Sind es doch nicht die gewohnten Tänzer:innenfiguren, die man jahrzehntelang gewohnt war.
Diese wunderbare Diversität erlaubt akrobatische und sportgymnastische Aktivitäten - beim Spitzentanz wäre die Wirkung sicher nicht immer eindrücklich.
So tanzte eine Fiammetta Gotta als Savonarola ein absolutes Feuerwerk aus Breakdance, rhythmischer Sportgymnastik und Zirkus Roncalli.
Den geschichtlichen Hintergrund hatte ich mir von meinem Historikermann im Vorfeld erläutern lassen. Dennoch war es teils sehr schwierig, das Stück inhaltlich zu verfolgen, auch wenn die tollen Kostüme von Rosa Ana Canźa dabei ein wenig halfen.
By the way - warum tragen die Tanzenden nur noch Socken? Das mag bei Schneewittchen noch ganz niedlich aussehen und vielleicht bei "Was ihr wollt" noch so funktionieren. Aber hier wirkten die stolzen Borgia Männer eher etwas schluffig, wenn unter ihren rauschenden Kostümen plötzlich die farbigen Socken hervor schauten....
Das Orchester war eine Wucht, die dramatische Bühne absolut eindrucksvoll und Marco Marangio die absolute Top-Besetzung für Rodrigo Borgia! Was für eine Ausstrahlung, was für ein Tanz - wie überzeugend Mimik und Gestik- eine absolute Persönlichkeit!
Das zeichnet Jörg Mannes aus - er gibt allen in der Company immer wieder passende Aufgaben. Und der gehypte Joshua Hunt wäre einfach kein Rodrigo Borgia!
Ein grandioser Abend!

Simone Weber-Niemeck


Neue Synagoge Magdeburg

Dank der Initiative des engagierten Ansprechpartners für Stolpersteinpatenschaften - Peter Wetzel - bekamen wir eine Einladung zur Besichtigung der neuen Synagoge.
Nicht nur das Kennenlernen der Räumlichkeiten, sondern auch viele inhaltliche Informationen bereicherten den Vormittag.
Fragen wurden beantwortet, Kontakte wurden geknüpft und die Möglichkeiten der Zusammenarbeit mit Schulen und anderen Einrichtungen besprochen.
Zur Mittagszeit erwartete uns ein liebevoll angerichtetes Buffet mit koscheren Köstlichkeiten.
So klang der wunderbare Vormittag in lockerer Runde aus.
Dank an alle für diese Erfahrung!

 

Simone Weber-Niemeck


9. Sinfonie TM

Seit Jahrzehnten beteiligt sich das Theater am Gedenken zur Zerstörung Magdeburgs.
Traditionsgemäß wird die wunderbare neunte Sinfonie von Beethoven gegeben, als Zeichen der Versöhnung und als positiver Ausblick.
Orchester und vor allem unser Chor waren mal wieder absolut brillant.
Bei den Solistinnen kämpfte Anna Malesza-Kutny auffällig mit der Luft und musste so Pausen setzen, außerdem sagen sie mit einem lauten und spitzen Sopran die anderen gegen die Wand.

 

Simone Weber-Niemeck


Ballett Schneewittchen TM

 

Wer eine fassungsgerechte Adaptation des Märchens erwartet hat, wurde enttäuscht.
Das machte sich vor allem bei den Kindern im Publikum bemerkbar, die anfangs reichlich irritiert waren. Aber auch sie wurden irgendwann vom  Geschehen auf der Bühne in den Bann gezogen.
Die böse Stiefmutter gab es gleich dreimal - was den garstigen Effekt verstärkte.
Auffallend: was für eine Tanzfreude in der Company. Die Zwerge mit unterschiedlich farbigen Beanies tobten über die Bühne und darüber hinaus. Stehleitern stellten die Häuschen dar - herrlich, wie die Bewohner versuchten, in der Enge ein Plätzchen zum Schlafen zu finden.
Das kindlich zarte Schneewittchen, das naiv und fröhlich mit den Waldbewohnern tanzte, steigerte sich zum Pas de deux mit ihrem Prinzen.

 

Simone Weber-Niemeck


Das Gespenst von Magdebuh-huuu TM

 

Ein bisschen laut, ein bisschen viele Effekte, ein bisschen zu grelles Licht - aber was für ein entzückendes Gespenst!
In seinem einem Nachthemd ähnelnden Gewand mit den dicken Stiefelchen wurde es begeistert von den Kindern aufgenommen.
Ein sehr unterhaltsames, fröhliches Stück, das auch mit halbem Aufwand immer noch wunderbar gewesen wäre.

 

Simone Weber-Niemeck



Was ihr wollt


Eine Stunde 15 Minuten, das ist durchaus auch für nicht Ballett-Fans machbar ;-)
Die Tanzenden wurden entsprechend ihrer Rollen-Charaktere farblich gekennzeichnet, was das Verständnis der Handlung erleichterte. Denn nicht jeder hatte die Handlung von Shakespeares Stück so genau parat!
Wie gewohnt akrobatisch, sportlich und modern entwickelte sich eine kurzweilig erzählte Geschichte.
Die Narren in Mondrianoutfit waren besonders schön anzuschauen.
Mir gefiel die Musik nicht immer, aber mit dieser Meinung war ich ziemlich solitär.....



Silvesterparty im Schauspielhaus TM
Was für ein Fest!
Anschließend an die Ballettvorführung bekam man eine feste Tischreservierung, wo in angenehmer musikalischer Umrahmung gegessen und getrunken werden konnte.
Das üppige Buffet hielt viele Leckereien für alle Ernährungs- und Geschmacksrichtungen bereit und war überdies ein fantastischer Blickfang. Tatsächlich wurde bis zum Morgen auch ständig nachgelegt ...
Tische wie Räume waren geschmackvoll dekoriert und so wurde der Countdown ins neue Jahr fröhlich gemeinsam eingezählt.
Bei der anschließenden Party verbrannten - angefeuert von der Company -  beim Tanzen die Kalorien, die man am reichhaltigen Buffet aufgenommen hatte.
Wir haben lange nicht so ausgelassen und fröhlich ins neue Jahr gefeiert und hoffen, diesen Schwung mit in die nächsten Wochen zu tragen!
Herzliches Dankeschön!